Piemont

Frühlings-Bahnfahrt in diese nördliche Region Italiens nach Turin.

Etwas aussergewöhnliche Hinfahrt über/durch Savoyen (Frankreich) durch den Mont-Cenis-Tunnel nach Turin. (via Genf - Chambéry Challes les Eaux - Modane - Oulx-Cesana-Clavière-Sestrière)
Bilder 1 und 2: Ab dem "franzosen" Perron Genf geht's zuerst mit einem Doppelstock-Regioexpress über Bellegarde nach Chambéry.
Bild 3: In der Region von Aix-les-Bains: Fahrt entlang des Lac du Bourget.
Bild 4: Umsteigehalt und warten auf den TGV von Paris.
Bild 5: Schönes Wetter aber auch recht windig: Fahnenkreisel an der Avenue Maréchal Leclerc.
Bild 6: Momentan noch leere Perrons.

Bild 7: Gleis 2: Regio-Express nach Lyon.
Bild 8: Daneben auf Gleis 1 fährt "unser" TGV von Paris nach Mailand ein.
Bild 9: Anschrift auf dem TGV auf italienisch.
Bild 10: Älterer TGV-Triebkopf mit rotem Strich, d.h. Zulassung für Italien.
Bild 11: Im Grenzbahnhof Modane (noch in Frankreich gelegen) vor dem Mont-Cenis-Tunnel, wechselt das Stromsystem von 1500V auf 3000V Gleichstrom; ab hier übernehmen die Italiener die Züge.
Bild 12: In Italien im Susatal: Bahnhof mit 4 Namen.


Turin:
Bild 13: Ankunft im neueren unterirdischen Bahnhof Torino Porta Susa.
Bild 14: Italien und Turin per Bahn erleben: das mache ich da.
Bild 15: Der TGV nach Mailand in diesem unterirdischen Bahnhof: der TGV fährt auf der alten, langsamen Strecke nach Mailand weiter: er benötigt dazu etwa 30' mehr Fahrzeit, als die Hochgeschwindigkeitszüge der Italiener.
Bild 16: So ein Hochgeschwindigkeitszug: Frecciarossa 1000. Mit ihm fahren wir an den Hauptbahnhof Porta Nuova.
Bilder 17 bis 19: Im Bahnhof Porta Nuova.


Bilder 20 und 21: Der schöne, prunkvolle Bahnhof von aussen.
Bilder 22 bis 26: Spaziergang vom Bahnhof Porta Nuova aus in die Altstadt zum Piazza S. Carlo.


Bild 27: Die Kirche San Carlo Borromeo.
Bild 28:
Panorama-Aufnahme des Schlossplatzes: Piazzale Reale.

Bild 29: Am Schlossplatz: die Kirche San Lorenzo.
Bild 30: Das Schloss: Palazzo Reale.
Bild 31: Nostalgie-Tram.

Bilder 32 bis 34: Das einzige noch erhaltene Stadttor aus der Römerzeit dieser Stadt
Augusta Taurinorum: Porta Palatina.
 
Bild 35: Das Castello degli Acaja.
Bilder 36 und 37: Das Wahrzeichen dieser Stadt schlechthin: der Mole_Antonelliana

Bild 38: Am Fluss Po.
Bilder 39 und 40: Am Platz Vittorio Veneto.
Bild 40: Blick in die Stadt von der anderen Seite des Ufers des Po.


Bild 41: Wieder eine katholische Kirche: Gran Madre di Dio.
Bilder 42 und 43: Blick auf den Platz Vittorio Veneto mit der Brücke Viktor Emmanuel I.
Bilder 44 und 45: Die Triumpfpforte All' Arma di Artigliera.
Bilder 46 und 47: Das Schloss Valentino.


Bild 48: Zur Rückfahrt in die Schweiz sind wir wieder am Bahnhof Porta Nuova eingetroffen.
Bild 49: Fahrt mit einem Frecciarossa 500 in 1 Std. nach Milano.
Bild 50: In Milano Centrale eingetroffen.
Bild 51: Mit dem SBB ETR610 "Johann Wolfgang von Goethe" fahren wir über die Simplonstrecke heimwärts...
Bilder 52 und 53: ... entlang des Lago Maggiore bei Stresa.

Toskana-Ligurien

wpe1.jpg (991 Byte)